fbpx
5 häufigste Reinigungsfehler

5 häufigste Reinigungsfehler

5 häufigste Reinigungsfehler

Die Hausreinigung hat noch nie Spaß gemacht. Manche Leute hassen es weniger als andere, aber ich habe noch nie jemanden getroffen, dem das Putzen wirklich Spaß macht. Auf jeden Fall ist es ein Teil unseres Lebens, der nicht vernachlässigt werden darf. Sonst kann das Chaos uns Schwierigkeiten verursachen und sowohl unsere körperliche als auch unsere geistige Gesundheit negativ beeinflussen. 

Im Folgenden teilen wir Ihnen die TOP-5 der häufigsten Reinigungsfehler mit, die Menschen seit langem machen. Wenn Sie sich ein wenig anstrengen und versuchen, sie nicht zu wiederholen, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Wort “Putzen” Sie nicht mehr zum Zittern bringt, sondern von nun an eine gewisse Routine bedeutet, die nicht so schwer zu befolgen ist.

1. Falshe Reihenfolge bei der Reinigung

Oft erstellen wir keinen konkreten “Reinigungsplan”, bevor wir mit der Entrümpelung des Raums beginnen, sondern gehen einfach mit dem Strom und erreichen nach und nach den Sauberkeitsgrad, mit dem wir zufrieden sind. Das ist definitiv besser als nichts, aber wenn Sie das nächste Mal putzen, versuchen Sie, es bewusster zu tun. Wenn Sie beispielsweise sehen, dass der Fußboden eine gute Reinigung benötigt, fassen Sie nicht sofort den Mop an. Überprüfen Sie stattdessen, ob die Regale und andere Möbel zuerst abgestaubt werden müssen. Die Logik ist klar: Wenn Sie es umgekehrt machen, müssen Sie den Boden erneut reinigen, sobald sich der Staub gesetzt hat. Beginnen Sie daher mit dem oberen Teil des Raumes und gehen Sie weiter nach unten. 

Die Reinigung ist entscheidend, bringen Sie aber zuerst alle Ihre Sachen dorthin, wo sie hingehören. Das Reinigen von flachen und leeren Oberflächen ist einfacher und viel effizienter, als um die Stapel von Sachen herumzugehen.

2. Falsche Reinigungsprodukte

Es gibt zwar eine Vielzahl von den “Universal”-Haushaltsreinigern, die gut auf verschiedenen Oberflächen funktionieren, doch sollten Sie ein separates Produkt für unterschiedliche Bedürfnisse in Betracht ziehen. Sie würden zum Beispiel wahrscheinlich kein Scheuerpulver für Möbel oder Steinarbeitsplatten verwenden, da es Ihre wertvollen Gegenstände beschädigen würde. Das gleiche gilt für das Waschmittel – wenn Sie sich für das falsche Produkt entscheiden, können Sie Ihre Kleidung dauerhaft beschädigen. Lesen Sie deshalb die Etiketten und befolgen Sie die Anweisungen sorgfältig. Letztlich werden Sie nicht nur die Lebensdauer Ihrer Sachen verlängern, sondern auch Ihr Geld sparen, das Sie sonst für nicht ganz geeignete Reinigungsmittel verschwenden könnten.

3. Nicht sterilisierte Reinigungswerkzeuge

Haben Sie schon einmal mehrere Streifen gesehen, die das Wischen hinterlässt? Manchmal fühlt es sich sogar so an, als hätte der Fußboden vor dem Wischen besser ausgesehen. Erweisen Sie sich keinen Bärendienst, indem Sie schmutzige Werkzeuge verwenden. Waschen Sie stattdessen vor jedem Gebrauch Moppköpfe, Putztücher, Scheuerbürsten und andere Reinigungswerkzeuge. Auch die Reinigung eines Staubsaugers sollte nicht als “nicht notwendig” angesehen werden, da der schmutzige Staubsauger bei jedem Gebrauch Staub ausblasen kann, was es nur noch schlimmer macht. 

Küchenschwämme sind eine ideale Umgebung für E.coli- oder Salmonella-Bakterien, da die Verschmutzung in Schwämmen von Speiseresten herrührt. Stellen Sie sicher, dass Sie den Schwamm nach jedem Gebrauch entsprechend reinigen und vergessen Sie nicht, ihn regelmäßig mit einem neuen Schwamm zu ersetzen.

Denken Sie außerdem daran, Ihre Waschmaschine gut zu pflegen, wenn Sie nicht wollen, dass Ihre Kleidung muffig riecht.

4. Reinigung mit Verzögerung 

Wenn man die Folgen eines kleinen “Unfalls” (z.B. verschüttetes Gelee) nicht sofort reinigt und sich weigert, ein paar Minuten damit zu verbringen, kann man später stundenlang mit der Reinigung beschäftigt sein. Wenn Sie es so lassen, wie es ist, und beschließen, später wieder darauf zurückzukommen, könnten Sie dort bereits Ameisen finden, oder das Gelee kann zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem ganzen Boden verteilt sein. Nehmen Sie sich die Zeit und lassen Sie sich ohne Ausreden das Notwendige tun. Das betrifft nicht nur die “Unfälle”, sondern auch die regelmäßige Reinigung. Warten Sie nicht, bis Sie anfangen, unter “unhygienischen Bedingungen” zu leben – desinfizieren Sie Ihre Kochbereiche so oft wie möglich, legen Sie Ihre schmutzige Wäsche in einen Wäschekorb und reinigen Sie Ihre Waschbecken und Duschtüren nach jedem Gebrauch.

5. Selbständige Reinigung

Es gibt nichts Falsches daran, dass Sie Ihren Kindern eine freudige und unbeschwerte Kindheit wünschen. Wenn Sie sie jedoch zum Reinigungsprozess beitragen lassen, kann das für Sie beide von Vorteil sein. Für Sie – es ist ein zusätzliches Paar Hände, doch für die Kinder ist es eine Investition in ihre Zukunft, wenn sie ein eigenes Zuhause bekommen. Sie sollten klein anfangen und dann nach und nach anspruchsvollere Aufgaben hinzufügen. Zum Beispiel können sie zunächst dafür verantwortlich sein, ihre schmutzige Kleidung in den Wäschekorb zu legen, flache Oberflächen abzustauben und/oder Handtücher zu falten. Später können Sie dann die Verantwortung für die Wäsche, das Waschen von Fenstern usw. übernehmen. Es ist wichtig, dass Sie die Botschaft über die tägliche Erledigung kleiner Aufgaben richtig vermitteln – das wird zu einer guten Gewohnheit.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar

Close Menu